Marketing Content/Ecom/uhren/brand pages/Girard-Perregaux/girard-perregaux_stage_casquette_39800-32-001-32A

Girard-Perregaux

Girard-Perregaux, mit Sitz in La-Chaux-de-Fonds, ist das Ergebnis einer Leidenschaft, die auf 210 Jahre ihres Bestehens zurückblicken kann. Eine Manufaktur die es versteht, mit ihrem Talent und der Innovation die Uhrenliebhaber in Erstaunen und Entzücken zu versetzen.

Casquette 2.0, Ref. 39800-32-001-32A.

CASQUETTE 2.0: WELCOME BACK

Die ursprüngliche Casquette wurde von 1976 bis 1978 hergestellt. In diesem Zeitraum fertigte Girard-Perregaux 8200 Exemplare dieser innovativen Quarzuhr. Im Laufe der Jahre ist sie bei Uhrenliebhabern und stilbewussten Uhrenträgern zu einem sehr begehrten Objekt geworden. Nun feiert die Casquette ihr Comeback! Das neue Modell mit dem Namen Casquette 2.0 bleibt der Designsprache des Originals treu, ist aber aus Keramik und Titan Grade 5 gefertigt. Außerdem verfügt es über ein neues Quarzwerk mit zusätzlichen Funktionen. Dank seines ergonomischen Gehäuses, seiner angenehmen Größe und seines Designs ist das Modell schließlich für alle tragbar.

Marketing Content/Ecom/uhren/brand pages/Girard-Perregaux/Lifestyle_Casquette_39800-32-001-32A

Ref. 39800-32-001-32A.

Die Entstehungsgeschichte der Casquette

1976 stellte Girard-Perregaux die Casquette vor, einen hochmodernen Zeitmesser mit einer röhrenförmigen LED-Anzeige. Die von einem Quarzwerk angetriebene Uhr entsprach dem Zeitgeist der 1970er-Jahre, unterschied sich aber deutlich von den traditionellen Zweizeigeruhren jener Zeit. Girard-Perregaux, gegründet 1791, nahm in der Ära der Quarzzeitmessung eine führende Position ein. Die Manufaktur definierte die Frequenz von 32.768 Hz, die schließlich zum universellen Standard für Quarzuhren wurde. Casquette war aber nicht der offizielle Name dieser bahnbrechenden Uhr. Sie wurde lediglich mit einer Referenznummer auf den Markt gebracht. Uhrensammler begannen jedoch, die Uhr liebevoll Casquette zu nennen, ein Spitzname, der schließlich im Fachjargon verankert blieb. Ursprünglich zeigte die Uhr die Stunden, Minuten, Sekunden, den Wochentag und das Datum an, wobei das Quarzwerk eine hohe Präzision bot. Während viele Konkurrenten lediglich ein konventionelles Display gegen ein kreisförmiges Feld mit LEDs austauschten, verlieh Girard-Perregaux der Casquette ein völlig neues Gesicht. Das röhrenförmige LED-Display hatte nicht nur einen funktionellen Zweck, sondern brach auch mit ästhetischen Konventionen und trug zum avantgardistischen Gesamtdesign der Uhr bei. Mit ihren LEDs, die an Autorücklichter erinnerten, wurde die Uhr damals mit einem Muscle-Car aus den 1970er-Jahren verglichen. Seit ihrem Bestehen hat die Manufaktur ihre Designkompetenz immer wieder unter Beweis gestellt. Bei der Gestaltung einer Uhr betrachtet Girard-Perregaux jedes Element nicht isoliert, sondern als Teil eines harmonischen Ganzen. Bereits in den Siebzigerjahren hatte die Marke die Idee, Uhren mit integrierten Armbändern auszustatten. Zudem hat das Unternehmen schon immer eine Vorliebe für unterschiedliche Gehäuseformen gezeigt und dabei Ergonomie, Zweckmäßigkeit und Ablesbarkeit ins Zentrum gestellt. Die Casquette wurde von 1976 bis 1978 produziert und in drei Gehäusevarianten angeboten: Makrolon® (Polycarbonat), vergoldet und Stahl. In den nachfolgenden Jahren wurde die Casquette bei Uhrensammlern und -liebhabern zu einem sehr begehrten Objekt. Ihre retro-futuristische Designsprache hat bis heute nichts von ihrer Attraktivität verloren.
Assets/Watches/KERING/Girard-Perregaux/Manual/1299-173-8_MP_3

Ref.: 81015-11-001-11A.

Laureato

2016 erlebte die Laureato ein Comeback in der Uhrenwelt – als limitierte Edition anlässlich des 225-jährigen Jubiläums von Girard-Perregaux. In der Nachfolge dieser überaus erfolgreichen Sondermodelle stellt Girard-Perregaux die Laureato nun an ihren angemessenen Platz – als moderne Uhr, in der sich ein progressives, einzigartiges Design mit Sinn für Details, hoher Uhrmacherkunst und souveränem Stil verbindet. Damit wird eine Uhrenikone neu präsentiert, die ihren Weg durch die Zeit mit müheloser Leichtigkeit geht.

Libraries/BuchererLibrary/ch/-/media/project/bucherer/bucherer/content-migration/uhren/brand-pages/girard-perregaux/girard-perregaux-bridges-mood_84000_21_001_bb6a

Ref. 82000-11-631-FA6A.

NEO BRIDGES: AUF DEM WEG IN DIE ZUKUNFT

Sie ist die zukunftsträchtige Weiterentwicklung eines Uhrwerks und seiner Architektur, das aus dem 19. Jahrhundert stammt und als historischer Inbegriff der Manufaktur Girard-Perregaux gilt: Die Automatikuhr Neo-Bridges aus Titan steht für eine Konstruktion, deren Konzept der mechanischen Uhrmacherkunst von morgen eine neue Dramatik verleiht.

Eine Wortschöpfung beschreibt den ästhetischen Anspruch der Automatikuhr Neo-Bridges aus Titan perfekt: «retro-futuristisch» steht für eine Vision von zukunftsgewandter Uhrmacherkunst, die in völligem Einklang zur Geschichte der 1791 gegründeten Marke steht.

Assets/Watches/KERING/Girard-Perregaux/Automatic/1316-294-6_MP_1

Ref.: 80484D11A701-HK7A.

Cat's Eye - PREMIERE IN DER DAMENKOLLEKTION DER MANUFAKTUR

Girard-Perregaux gehört zu den Pionieren, wenn es um mechanische Uhrwerke für Damenuhren geht. Dies setzt sich in der neuesten Kreation fort – in der Cat’s Eye Majestic. Seit ihrer Lancierung im Jahr 2004 hat die Kollektion Cat’s Eye zahlreiche Preise erhalten, darunter auch die Auszeichnung als «Watch of the Year».

In der Fortsetzung ihrer innovativen Tradition und als Tribut an die hohe Uhrmacherkunst, nutzt die Manufaktur Girard-Perregaux das ikonenhafte Design der Cat’s Eye für eine ausgefallene, elegante Neuheit. 

Die markante Kollektion, deren Kennzeichen ein ausdrucksvolles ovales Gehäuse in horizontaler oder – für das bekannte Tourbillon mit Goldbrücke – in vertikaler Ausrichtung ist, zeigt in diesem Jahr eine neue Facette. Damit gibt sie sich noch moderner – mit einer neuen, vertikal ausgerichteten ovalen Form, die mit Diamanten besetzt ist. 

Durch und durch feminin in der Ausstrahlung, wurde das polierte Gehäuse mit 60 Brillanten besetzt. Diese funkeln bei der Roségoldvariante rund um ein Perlmuttzifferblatt mit anmutigem Sonnenschliff oder rahmen bei der Edelstahl- beziehungsweise Bicolorvariante (Edelstahl und Roségold) ein kunstvoll guillochiertes Zifferblatt. Damit wird die Harmonie des hochformatigen Ovals betont. Die raffinierten, blattförmigen Zeiger kreisen über Indices, die in zwei verschiedenen Versionen gehalten sind: Es gibt ein Zifferblatt mit römischen Goldziffern (bei 6 und bei 12 Uhr in der Bicolorvariante aus Stahl und Roségold) oder mit Diamanten als Stundenmarkierungen. Die grosszügigen, harmonischen Dimensionen der Modelle betonen ihren modernen Charakter mit einem 34,72 x 40,00 Millimeter grossen Gehäuse, das 11,60 Millimeter hoch ist. 

Die Cat’s Eye Majestic besitzt eine starke Identität und steht für echte Uhrmacherkunst. Sie ist in Roségold, in Bicolor oder in Edelstahl erhältlich und kann an einem schwarzen Alligatorlederband, einem Edelstahl- oder einem Bicolorband (Roségold und Stahl) getragen werden. Somit passt die Kollektion zu jedem Anlass. 

Über Girard-Perregaux

Girard-Perregaux wurde 1791 gegründet und ist eine der ältesten Manufakturen der Haute Horlogerie. Ihre Geschichte ist von außergewöhnlichen Uhren geprägt, die eine Brücke zwischen Ästhetik und Funktionalität schlagen. Dazu gehören die unverkennbare Laureato, die 1975 präsentiert wurde, und das berühmte Tourbillon mit drei Goldbrücken, das die Brücken von einem rein technischen Element in einen sichtbaren und integralen Bestandteil der Uhr verwandelte ‒ eine Premiere in der Uhrmacherkunst. Über hundert Patente und zahlreiche Preise und Auszeichnungen zeugen von der unerschöpflichen Innovationskraft der Manufaktur. Als einer der wenigen Uhrenhersteller, die den Manufakturstatus seit über zwei Jahrhunderten besitzen und sämtliche für die Herstellung ihrer Uhren benötigten uhrmacherischen Fertigkeiten beherrschen, bringt Girard-Perregaux Uhren hervor, die eine bemerkenswerte Authentizität ausstrahlen. Im Einklang mit ihren Wurzeln und ihrer Geschichte ist die Manufaktur ihrer Zeit dennoch immer voraus, indem sie Spitzentechnologien und modernste Materialien einsetzt und unverkennbare Formen immer wieder neu interpretiert.