There was an error on your wishlist

Länderauswahl

Sie sind auf der Website eines anderen Landes. Beachten Sie, dass wir nur an Adressen in diesem Land liefern können.
Wunschliste
Wishlist icon
Die Wunschliste ist leer

The fascinating art of Haute Horlogerie

presented by Bucherer
Technisch aufwendige Zusatzfunktionen bezeichnet man in der Haute Horlogerie als Komplikationen. Dazu gehören die Mondphasenanzeige, die Äquation oder der ewige Kalender. Weist ein Zeitmesser mehrere dieser Funktionen auf, spricht man von einer Grande Complication oder grossen Komplikation. Ihre Herstellung erfordert ein Höchstmass an Expertise. Wir stellen die wichtigsten Komplikationen der Haute Horlogerie an ausgewählten Modellen vor.

Innovation mit Tradition

Breguet Classique Tourbillon Extra-Plat 5367

Blickfang der Breguet Classique Tourbillon Extra-Plat 5367 ist das Tourbillon – sichtbar durch eine Öffnung bei 5 Uhr. Entwickelt hat den Mechanismus Uhrmachergenie Abraham-Louis Breguet im 18. Jahrhundert. Er montierte Hemmung und Unruh in einen drehbaren Käfig, um so die Wirkung der Schwerkraft auf die Ganggenauigkeit auszugleichen. Streng genommen ist das Tourbillon also keine Komplikation, sondern regulierender Teil des Uhrwerks.

Im Inneren ihres Uhrwerks, wartet die Classique Tourbillon Extra-Plat 5367 mit einem hochmodernen Tourbillonkäfig aus Titan auf.

Das elegante Zifferblatt aus Grand-Feu-Email ist optisch eine Hommage an die ersten Taschenuhren des Manufakturgründers Breguet.

Im Takt der Sonne 

Breguet Marine Équation Marchant 5887

Herkömmliche Zeitmesser zeigen die mittlere Sonnenzeit an, die auf einem 24-Stunden-Tag basiert. Der Sonnenzyklus ist aber nur vier Mal im Jahr 24 Stunden lang. An allen anderen Tagen weicht er durch Bewegung und Rotation von Sonne und Erde mehrere Minuten ab. Uhren mit Zeitgleichungsfunktion geben auch die wahre Sonnenzeit an. Die Äquation oder Zeitgleichung zählt zu den seltensten und spannendsten uhrmacherischen Komplikationen.

In der Breguet Marine Équation Marchant 5887 ist sie als laufende Zeitgleichung mit besonderer, technischer Finesse integriert: Das Zifferblatt hat einen separaten Zeiger für die tatsächliche Sonnenzeit.

Doch nicht genug der spektakulären Features! Ewiger Kalender und Tourbillon machen das Modell im nautischen Look zu einer exklusiven Grande Complication.

Poesie trifft Präzision 

Piaget Limelight Stella

Der Mond umrundet die Erde in 29 Tagen, 12 Stunden, 44 Minuten und 3 Sekunden. Auf der Mondphase einer Uhr, auch Lunation genannt, kann man seinen aktuellen Stand ablesen. Diese Komplikation ist in ihrer einfachsten Variante ein Rad mit 59 Zähnen, auf dem zwei Monde abgebildet sind, und auf 0,1 Prozent genau.

Für die Damenuhr Limelight Stella setzt Piaget eine präzisere Übersetzung und ein komplexeres Räderwerk ein: erst nach 100 Jahren muss die Mondphasenanzeige um einen Tag korrigiert werden.

Die anspruchsvolle Technik dieser astronomischen Mondphase würdigt ein eleganter Diamantrahmen. Poetisches Design-Highlight: der Stern an der Spitze des Sekundenzeigers.

Eleganz für die Ewigkeit 

Meisterwerk mit System

A. Lange und Söhne Zeitwerk Striking Time

Die digitale Anzeige für mechanische Zeitmesser ist eine sehr reizvolle Komplikation für Uhrenliebhaber. Sie tauchte bereits Anfang des 19. Jahrhunderts bei Taschenuhren auf und ist seit einigen Jahren wieder sehr populär. Diese Funktion wird auch als springende Stunde bzw. Minute bezeichnet und basiert auf einem hochkomplexen Drehscheibensystem. Die Herstellung ist nicht nur extrem schwierig, sondern auch zeitintensiv.

Einer der Vorreiter in der Entwicklung und Verbesserung von Scheibenuhren ist die Manufaktur A. Lange und Söhne. Im Modell Zeitwerk Striking Time ist die Anzeige von Stunden und Minuten mit Sprungziffern in meisterhafter Vollendung gelungen.

Nicht nur für Kosmopoliten

Jaeger-LeCoultre Geophysic Tourbillon Universal Time

Bei der zweiten Zeitzone handelt es sich um eine einfachere Komplikation. Besonders interessant ist die sogenannte Dual-Time-Funktion für Vielreisende, die primär ihre jeweilige Ortszeit und die Heimatzeit parat haben wollen.

Mit komplexeren Weltzeit-Uhren wie der Jaeger-LeCoultre Geophysic Tourbillon Universal Time hingegen, hat man die Uhrzeit in 24 verschiedenen weltweiten Zeitzonen gleichzeitig im Blick. Auf der Scheibe, die das Zifferblatt umrahmt, ist jeder Zeitzone ein Städtename zugeordnet.

Der Clou für Kosmopoliten und Uhren-Connaisseure gleichermassen, ist die Weltkarte mit guillochierten, blauen Ozeanen und satinierten Kontinenten. Durch das umlaufende, fliegende Tourbillion absolviert sie innerhalb von 24 Stunden eine Umdrehung, was symbolisch für die Erdrotation steht.