12 Juni, 2017 · Magazin Mondsüchtig

Hommage an das zarte Geschlecht. Besonders feminin ist das Automatikmodell mit Mondphasenanzeige der brandneuen “Da Vinci”-Kollektion.

DIE GESCHICHTE DER “DA VINCI”, EINER ANERKANNTEN IKONE VON IWC REICHT ZURÜCK BIS 1970. 1985 STARTETE DIE KARRIERE DER BISLANG ERFOLGREICHSTEN VERSION DIESER UHRENLINIE.

Bei Damen von Welt stand dabei die zierliche Ausführung mit Mondphasenindikation besonders hoch im Kurs, denn viele von ihnen vertrauten und vertrauen der heimlichen Kraft des bleichen Erdtrabanten. 2017 bringt IWC eine komplett überarbeitete “Da Vinci”-Kollektion auf den Markt. Erstmals hat das Traditionsunternehmen mit bald 150-jähriger Geschichte die Linie vorwiegend fürs weibliche Geschlecht entwickelt. Höchsten Tragekomfort an jedem Handgelenk versprechen die beweglichen Bandanstösse des 36 Millimeter grossen Stahlgehäuses der ausgesprochen femininen “Da Vinci Automatic Moon Phase”. Der massive Boden zeigt die Gravur eines bekannten Symbols von Leonardo Da Vinci, der “Blume des Lebens”. Dahinter tickt ein gleichermassen flaches wie zuverlässiges und vor allem präzises Automatikwerk mit gut vierzig Stunden Gangautonomie. Jeden Tag schaltet es die kleine Himmelsscheibe bei “12” durch mechanischen Impuls um eine Position weiter. Der darauf abgebildete Mond durchwandert das halbkreisförmige Fenster im aufwendig gestalteten Zifferblatt mit applizierten goldenen Stundenziffern in 29,5 Tagen. Als würdigen Rahmen für das faszinierende Schauspiel hat IWC einen Glasrand mit 54 Brillanten gewählt. Das Beste kommt zum Schluss: der ausgesprochen attraktive Preis.

Facts & Figures

IWC Da Vinci Automatic Moonphase 36, Edelstahl, 54 Diamanten, Kroko-Band, Zifferblatt: silbern arabisch, automatischer Aufzug, Kaliber 35800, Saphir-Glas wasserdicht, Mondphase