22 Aug., 2017 · Magazin Im Atelier

Durch die Herstellung eigener Uhrwerke hebt Carl F. Bucherer die ganze Bandbreite seiner technischen Versiertheit hervor und behauptet sich unter den führenden Marken der Branche.

EIN UHRWERK ALS MASSSTAB

Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Automatikwerk wird dieses Kaliber von einem dezentral angeordneten Rotor angetrieben, der sich nicht oberhalb des Uhrwerks dreht, sondern um seinen äusseren Rand, und bei seinen Drehungen in beide Richtungen Energie liefert.

Einer der Gründe für den Fortbestand von manuell aufgezogenen Uhrwerken ist die Freude, die die Uhrenliebhaber empfinden, wenn sie das tickende Uhrwerk beobachten können. Beim praktischeren Automatikwerk verhindert der notwendige Rotor allerdings teilweise die uneingeschränkte Sicht auf das Uhrwerk. Mit dem CFB A2000 geht Carl F. Bucherer bahnbrechend neue Wege und liefert eine völlig neue Lösung. Anstelle eines Halbkreises besitzt der Rotor die Form eines Ringes, der am Rand montiert und auf der einen Seite schwerer ist, um für die Drehung zu vereinfachen. Dieser spezifische Ringrotor vereint das Beste aus beiden Konzepten: Er bietet nicht nur eine uneingeschränkte Sicht auf das Uhrwerk, sondern er sorgt ebenfalls dafür, dass der Träger sich an einem praktischen Automatikwerk erfreuen kann.

Diese Technik wurde bereits 2009 von der Marke mit dem CFB A1000 Kaliber eingeführt, dem allerersten in Serie produzierten dezentralen Rotor in der Uhrenbranche. Seitdem wurde dieses Savoir-faire ausgebaut und in das CFB A2000 Kaliber eingebunden, das durch sein lineares Design sowohl technisch als auch ästhetisch eindeutig der Marke zuzuordnen ist. Die «Côtes de Genève» Verzierung auf den Uhrwerkbrücken und den Unruhstegen sind eine Hommage an die klassische Schweizer Uhrmacherei. Das eindrucksvolle Drehmoment und die 55 Stunden Gangreserve hingegen verwandeln die Uhren, die mit dem CFB A2000 ausgestattet sind, in zuverlässige und langlebige Begleiter für den eleganten Uhrenliebhaber.

Bucherer_CFB_Herstellung-Uhrwerk_Mood-2.jpg
Bucherer Uhrwerk Herstellung

DYNAMISCHE HERSTELLUNG

Um einen Schritt weiterzugehen und mit dem CFB A2000 weiterhin zu wachsen, eröffnete die Marke eine neue Manufaktur im Schweizerischen Lengnau. Das Gebäude besitzt eine moderne vertikale Infrastruktur, um anspruchsvolle Uhren vollständig intern zu fertigen.

Carl F. Bucherer ist ein wachsendes Unternehmen, das die Nachfrage nach authentischen, gemäss strengsten Kriterien gefertigten Produkten auf dem Markt stillt. Oberste Priorität bei der Marke geniesst die Qualitätskontrolle: Alle Elemente werden mehrfach geprüft und jedes Uhrwerk wird über mehrere Wochen getestet, bevor es freigegeben und weitergeleitet wird. «Wir sind sehr stolz darauf, in diesem Zentrum der Hochwertigkeit für Carl F. Bucherer ein neues Level erreicht zu haben. Die neue Manufaktur untermauert unser Selbstverständnis als klassische Schweizer Marke. Es ist ein entscheidender Schritt in unserer Entwicklung und das Ergebnis einer Strategie des nachhaltigen Wachstums», sagt Sascha Moeri, CEO von Carl F. Bucherer.

Manero PeripheralPathos